Generatoreinheit

    • Generatoreinheit

      Hallo,
      Hab eine interessante Generatoreinheit für meine Dampfmaschine erwerben können
      Der Verkäufer konnte mir nicht viel darüber sagen weil er sie von seinem verstorbenen Vater hatte
      Sie besteht aus einem großen und einen kleinen Generator und ein ganz kleiner für die Drehzahlanzeige ist auch dabei
      So wie ich jetzt rausgefunden hab fliest der erzeugte Strom vom kleinen auf den Rotor vom großen Generator und erzeugt dabei den Erregerstrom
      Vom großen gehen 3x12V in eine Spule (Beschriftung: Eingang 3X12V Ausgang: 3x 380V 1x N) Die gleichen 3X 12V gehen auch in einen Gleichrichter sodas an der Instrumententafel 2 Buchsen für 12V Gleichstrom und die 4 Buchsen für 3X 220 und 1X N angesteuert werden
      Ich hab die ganze Anlage mal mit einem Elektromotor ca.1400u/min angetrieben...erst hat sich nicht viel gedann....ich hab gemerkt das die Kohlen am großen Generator fest waren...nach dem lockern war die Stromausbeute so das bei den 1400u/min an den 12V Anschlüssen ca5-6 V anlagen und am Wechselstromanschluß ca 120V
      Meiner Meinung nach bringt der Erregergenerator zuwenig Strom, nämlich nur 5V...bei dieser Drehzahl...von groß auf klein ist ja nochmal Übersetzt sodas der kleine mit min. 3500u/ min läuft
      Der kleine Generator ist meiner Meinung nach auch kein Permanent Magnet..also beim drehen merkt man keinen Widerstand
      Man kann übrigens den Erregerstrom nochmal mit einem Dimmer steuern und dabei die Stromstärke des Großen steuern
      Hat jemand einen Tipp wie ich mit wenig Drehzahl wenigstens ein bisschen Beleuchtung für meine Dampfmaschine erzeugen kann...dafür hatte ich diesen Generator auch gedacht
      Ist ein Firmenlogo drauf Fa. Holzapfel Winterthur ( Schweiz) hab mal dort nachgefragt...aber die kennen die nicht...komisch
      Naja... muss schon älter sein...von unten sind noch Schlitz Schrauben eingeschraubt
      Boah..das war jetzt viel Text..hoffe einigermaßen verständlich...bin kein Elektriker
      viele Grüße
      Stefan
      Bilder
      • K1024_DSCN0387.JPG

        224,67 kB, 1.024×768, 135 mal angesehen
      • K1024_DSCN0388.JPG

        216,7 kB, 1.024×768, 39 mal angesehen
      • K1024_DSCN0389.JPG

        210,41 kB, 1.024×768, 44 mal angesehen
      • K1024_DSCN0397.JPG

        206,61 kB, 1.024×768, 39 mal angesehen
      • K1024_DSCN0393.JPG

        232,05 kB, 1.024×768, 36 mal angesehen
    • hallo Stefan,

      in der Tat eine beeindruckende Anlage. Mir scheint aber die Wurmfeder/Gummiring zur Übertragung auf den Gleichstromgenerator als etwas unterdimensioniert, denke, dass da ursprünglich ein Keilrippenriemen drauf war. Kann auch gut sein, das deswegen auch nicht genügend Erregerstrom zusammenkommt.

      Ein "bischen Beleuchtung" wirst Du mit dem Gleichstromgenerator alleine hinbekommen. Es ist auch nicht schlimm, dass kein Permanentmagnet verbaut ist. Sobald Strom fließt (und das geht auch mit etwas Restmagnetismus - eventuell lohnt es sich auch, die Drehrichtung mal umzukehehren), erregt sich die Maschine selber.

      Den Reiz dieser Anlage macht aber die Drehstrom-Ausführung. Sehe jetzt leider nicht, wieviele Wicklungspole der Stator (Außenwicklung) hat. Am Rotor scheinen es 3 Polpaare zu sein. Dann wären die 50Hz bei 1000/min erreicht. Und für diese Drehzahl sollte die Antrieb auch ausgelegt sein. Du kannst natürlich auch die Feldwicklung auf dem Rotor mit einem Gleichstromnetzteil speisen, um festzustellen, welche Spannung und Frequenz aus dem Drehstromgenerator herauszuholen ist. Und sobald das klar ist, wieviel Spannung/Strom anliegen muss, den Gleichstromgenerator danach optimieren (bzw. mit dem Drahtpoti / Dimmer) einzustellen.

      Grüße Stefan
    • hallo Martin,
      danke für die Katalogseite, jetzt kommt Licht ins Dunkel.
      Wenn ich das richtig lese, bringt der HS25 die 12V aber erst bei einer Drehzahl von 5000/min (-> Riemen von Schwungrad auf Antriebsritzel)
      Die dann möglichen 25W reichen für eine schöne Halogen-Spiegellampe.

      Den Drehstromgenerator leistet dann wohl deutlich mehr, wird aber vermutlich vom Trafo ("Spule") limitiert. Das Typenschild (auf dem ersten Bild zwischen den beiden Kabelpeitschen) ist in der Auflösung der Photos leider nicht lesbar. Da sollte noch eine Angabe für Strom (A) oder Leistung (VA oder W) draufstehen.

      Grüße Stefan
    • Hallo
      erstmal vielen Dank für die informativen Antworten
      Komisch das die Fa Holzapfel ihre eigenen Generatoren nicht erkennt ?(
      5000u/min ist schon echt viel oder ?...aber wenn man bedenkt das übersetzungsverhältnis von der großen auf die kleine Riemenscheibe ca 1:3,5 beträgt .....also müsste der große Generator ca. 1430 u/min machen das der kleine seine volle Last erreicht
      Hab mir überlegt das ich vieleicht noch eine Welle dazwischen instaliere...das heißt ich geh mit dem Antriebsriemen vom Schwungrad auf eine Welle...diese Welle führt auf die andere Seite der Dampfmaschine ..und dann auf den Generator...die Riemenscheiben so dimensioniert das ich die Drehzahl vieleicht nochmal vertopple
      Das mit der Kraftübertragung und dem einen Gummiring stimmt schon...das ist zuwenig...under Last merkt man schon das der Riemen rutscht
      Ich hab schon überall nach solchen Keilrippenriemenscheiben gesucht....aber das einzigste was man findet sind so große für Lichtmaschinen
      Hat jemand einen Tipp wo man die bekommen kann?...müssten einmal so ca. 3 cm und 8 cm Durchmesser haben...oder könnte die mir jemand anferdigen...gegen Bezahlung natürlich ;)
      Hier nochmal das Typenschild vom Transformator
      Grüße
      Stefan
      Bilder
      • K1024_S2050003.JPG

        168,38 kB, 1.152×648, 17 mal angesehen
      • K1024_S2050005.JPG

        166,03 kB, 1.152×648, 13 mal angesehen
      • K1024_S2050009.JPG

        171,62 kB, 1.152×648, 16 mal angesehen
    • hallo Stefan,
      hab mal versucht, bei Holzapfel rauszufinden, was da für Riemen angedacht sind.
      Mir scheint, dass dies kein Keilriemenprofil ist, sondern möglicherweise nur Rillen für Rundriemen / Federn, für höhere Last eben mehrere nebeneinander.
      90mm und 20mm hätte er fünfrillig, das könnten auch die vom Generator sein. So richtig bemaßt sind die Zeichnungen im Shop aber auch nicht...


      Oder ein PolyV-Riemen, gibt es auch in unterschiedlichen Abmessungen, mit den passenden Pulleys/Riemenscheiben. Größe J mit 2,34mm ist da noch recht klein.



      Die 200VA vom Trafo sind schon mal eine Hausnummer, das wären dann gut 3x60W Haushaltsglühlampen von einer der drei roten Anschlussklemme nach N (gelb).

      Vorausgesetzt, die Dampfmaschine bekommt die Einheit auf die entsprechenden Touren - und das ist das übliche Dilemma für den Modellbauer.
      Die Drehstrommaschinen fürs Netz sind üblicherweise bei (50Hz*60s/min =3000/min oder geteilt 1500/min, 1000/min) und Gleichstrommaschinen sind halt durch den kleinen Rotor im Moment begrenzt und müssen die Leistung dann letztlich über Drehzahl erbringen. Was dann als Generator wiederum bedeutet, dass die Spannung auch nur bei der Nenndrehzahl da ist. Halbe Drehzahl -> halbe Spannung.

      Grüße Stefan
    • Neu

      Moin,

      bevor "so richtig" Geld für irgendwas ausgegeben wird, wäre es schon ganz sinnvoll, darüber nachzudenken, welches Ziel denn verfolgt werden soll. Es macht nämlich einen ziemlichen Unterschied, ob da nur etwas "vor sich hin dreht" oder "Dunst gemacht wird".

      Oft wurden derartige Generatoren direkt von der Dampfmaschine angetrieben (beispielsweise so geschehen im Kraftwerk der Heilstätten Beelitz). Dann hatten sie aber entsprechende Polzahlen um Netzstrom mit 50 Hz zu liefern.


      (verlinkt von hkw-beelitz.de)

      Im vorliegenden Fall könnte das Planetengetriebe eines ausrangierten Akku-Bohrschraubers gut als "Kupplung" und Getriebe zwischen Dampfmaschine und großem Generator angepasst werden. Die "Bohrfutterseite" zur DaMa, die "Motorseite" zum Generator.

      Ein paar Gedanken über die erforderliche Leistung der Dampfmaschine zur Erzeugung der Nennleistung am Trafoausgang (3 x 60 VA) bei 75% Maschinenleistung wären sinnvoll und schlußendlich muss der Kessel das auch "hergeben". Leider wird das oft vergessen bzw. verdrängt, zumal die wirklichen Werte eines Dampferzeugers "unter der Oberfläche" liegen und "das kleine Schwarze" (die schlichte schwarze Kesselverkleidung) von daher ein sehr angemessenes "Kleidungsstück" ist ;) ;) ;) .

      Grüße Dietrich
      Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dampfspieler ()

    • Neu

      Moin,

      Rundschnur gibt es hier als Meterware und den passenden Kleber auch. Bitte beachten, dass so ein Riemen die Kraft aufgrund der Reibung zwischen den Oberflächen überträgt, weshalb da immer "etwas" Schlupf vorhanden ist. Das bedeutet gleichzeitig auch, dass die Spannung moderat sein sollte.

      Grüße Dietrich
      Feinblechner können machen aus feinen Blechen feine Sachen
    • Neu

      Hi
      na das ist mal ein fetter Generator :)
      Mein Generator soll eigendlich nur 2...3 Lämpchen versorgen um sozusagen die Beleuchtung meiner Dampfmaschine zu simulieren
      Das schöne ist doch das sich was dreht, jeh mehr desto besser
      Ich will ja die Dampfmaschine nicht unnötig auf Hochlast fahren..sie soll so im unteren Berich laufen und dabei die Generatoreinheit antreiben
      Das mit dem Getriebe ist natürlich auch eine Überlegung wert
      Hab heute mal drei O Ringe zwischen dem kleinen und großen gezogen...da merkte man den besseren Gripp....und man hörte ein leichtes brummen vom großen Generator