Wilesco D32 unterwegs...

    • Neu

      Hallo Jan,

      das mit der Asbestpappe ist so ne Sache. Möglicherweise werden beim Ausbau mehr Fasern freigesetzt als in Summe beim Spielen.....

      Ich habe bereits 2 32er umgerüstet, aber nur weil bei einer die Heizung hinüber war und bei der Anderen der Kessel. Ansonsten hätte ich sie nicht getauscht.

      Und wenn du sie wirklich einmal tauschen möchtest, sag mir Bescheid. Je nach Einbaulage der Pappe ist es sehr einfach oder sehr aufwändig.

      Gruß Linnea
      Meine Werkstatt ist nicht unordentlich! Sie ist chaotisch! Dafür habe ich aber alles sofort im Blick :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linnea ()

    • Neu

      Also so heiß wie die offenen Kessel bei z.B. der D20 oder noch heißer?

      Wäre es sinnvoll vor der Demontage die Pappe zu befeuchten oder ist die gar nicht so krümmelig? Noch eine Möglichkeit wäre die Fasern zu binden. Gibts da ein Mittel zum aufstreichen um die Pappe zu tränken was dann letztendlich aushärtet? Dann könnte man sich das gefährliche entfernen der Matte ersparen.

      LG Jan :)
    • Neu

      Hallo Jan,

      eine Temperaturdifferenzmessung habe ich noch nicht durchgeführt ;) Aber glaub mir, es wird verdammt heiß !

      Pappe befeuchten etc.... :
      Jetzt stößt du in Bereiche vor von denen ich lieber die Finger weg lassen würde. Lies den oberen Beitrag von Micha nochmals durch und schau das dort hinterlegte Datenblatt genau an.

      Gruß Linnea
      Meine Werkstatt ist nicht unordentlich! Sie ist chaotisch! Dafür habe ich aber alles sofort im Blick :S
    • Neu

      hallo Jan,

      wenn die Maske nicht fein genug ist, hast Du die Fasern doch in der Lunge. Und aus dem verseuchten Ganzkörperkondom willst Du ja auch wieder raus (muss auch entsorgt werden) - und saust Dich wieder ein. Und letztlich hast Du das Problem mit der Entsorgung immer noch, denn auch eine Problemstoffsammelstelle nimmt kein loses Asbest entgegen. Kommunale Sammelstellen nehmen gegen Gebühr Kleinmengen von Privathaushalten an und bieten auch die erforderlichen Schutzanzüge und Masken gegen entsprechende Gebühr.

      Aber wenn man dazu den Kessel auslöten muss würde ich sie wohl eher drin lassen.
      Den Kessel musst Du dazu ausbauen - siehst Du ja auch auf den Bildern von Linnea. Zwischen den Wänden rauspopeln ist definitiv kein sachgerechtes Entfernen.

      Such bei der Handwerkskammer z.B. einen Heizungsbauer mit Sachkundenachweis in der Nähe und bring dem das vorzerlegte Kesselhaus. Wenn er gut drauf ist, macht er das für nen Obolus in die Kaffeekasse und hat vielleicht auch passendes Ersatzmaterial.

      Grüße Stefan
    • Neu

      Hallo Jan,

      die Verbindung ist hart gelötet. So wie der gesamte Kessel. Mit einem Lötkolben geht das nicht.

      Nur oben ablöten? Damit ist es nicht getan. Das Rohr ist sehr steif und darf nicht gebogen werden. Ich habe unter der Bodenplatte das Rohr ebenfalls getrennt, sodass es locker "herumbaumelte"

      Gruß Linnea
      Meine Werkstatt ist nicht unordentlich! Sie ist chaotisch! Dafür habe ich aber alles sofort im Blick :S
    • Neu

      Hey Linnea!

      Das der Kessel hartgelötet ist, wusste ich. Ich dachte aber, dass sämtliche anderen Dampfleitungen weichgelötet sind. Tja, dann muss ich halt mit der Flamme dran. Was benutzt du da? Ich hab so einen Gaskartuschenbrenner. Hartgelötet hab ich schonmal. Ist aber ein paar Jährchen her und die Teile waren deutlich größer und vermutlich zerstörungsunempfindlicher. Wie verträgt die Chromatisierung der Dampfrohre denn das hartlöten? Und vorallem wie verträgt die Lackierung das löten beispielsweise der Abdampfrohre der Zylinder? Die verlaufen ja unmittelbar oberhalb der lackierten Grundplatte.

      Alternative zum löten: Zurücklehnen, Bierchen öffnen und die Maschine einfach so lassen. Ich hab zwei Videos vom Verkäufer bekommen, wo die Maschine in Betrieb war. Die schaue ich mir schon die ganzen Zeit sehnsüchtig an. :D :love:

      Gruß Jan :)
    • Neu

      Hej Jan,

      sunyammer1111 schrieb:

      Zurücklehnen, Bierchen öffnen und die Maschine einfach so lassen.
      Das finde ich eine sehr gute Idee ^^

      Ich benutze einen (teuren) Feinlötbrenner mit Umlenkblech oder für die ganz harten Sachen den MAP-Gasbrenner von Rothenberger.
      Bei der Vernickelung ebenso wie bei den lackierten Flächen ist höllische Vorsicht angebracht.

      Gruß Linnea
      Meine Werkstatt ist nicht unordentlich! Sie ist chaotisch! Dafür habe ich aber alles sofort im Blick :S
    • Neu

      Guten Morgen Jan,

      Ich würde bei solchen Reparaturen immer abwägen, zwischem dem Zerstören der Originalität und der fraglichen Verbesserung.

      Linnea hat ja schon gesagt, dass es eigentlich nur dann lohnenswert ist, wenn weitere Reparaturen anstehen.

      Gerade durch den Ausbau werden erst recht Fasern freigesetzt. Des Weiteren ist die Gefahr groß, beim Um-/Auslöten Fehler zu machen oder hässliche Brandstellen zu erzeugen.

      Vor einigen Jahren stand ich vor der gleichen Entscheidung bei einer D28. Ich habe mich dagegen entschieden, da die Asbestmatte fast ringsum verbaut ist.

      Lg Holger
    • Neu

      Hallo Holger!

      Solange die Matte nicht bröckelig ist und die Fasern gebunden sind, besteht ja auch keine Gefahr, wenn ich die Maschine in Ruhe lasse. Ich hab nur schon Bilder gesehen, wo die Pappe bröckelig war. Diese Fasern fallen ja dann wohl nach unten ins Kesselhaus, wo sie sich dann in die Raumluft freisetzen können. Soweit jedenfalls meine Theorie. Oder bin ich einfach nur zu ängstlich? :whistling:

      Fuxs schrieb:

      zwischem dem Zerstören der Originalität und der fraglichen Verbesserung.
      Grundsätzlich bin ich schon ein Freund der Originalität. Wieso hälst du die Verbesserung für fraglich?

      LG und einen schönen Sonntag
      Jan
    • Neu

      Hallo Jan,

      fraglich, weil die Matte sehr klein ist und fast komplett verbaut ist. Da liegt ja nix direkt frei.

      In den unteren Kesselbereich rieselt tatsächlich eine kleine Menge. Diese habe ich unter Beachtung der Sicherheitsvorkehrungen beseitigt und sonst alles beim Alten gelassen. Ständig die Feuerlochtür öffnen oder mit Druckluft den Bereich entstauben, das macht man ja auch nicht.

      Ganz begründet ist die Angst auch nicht, wenn man bedenkt, wieviel Asbest in unserer verbaut ist.

      Lg Holger