Bohrmaschine - Herstellerbestimmung

    • Bohrmaschine - Herstellerbestimmung

      Hallo zusammen,

      bin der Neue hier, möchte mich also erstmal vorstellen...
      Solinger, selbstständig, 57, verh. 1 Kinder, alles Jungs... Vollbluttechniker aus Leidenschaft und sammelsüchtiger Vintage-Fetischist... liebe alles was älter als ich und für die Ewigkeit gebaut ist... Plastik ist mir zuwider...
      Aus der Idee heraus, zur Bearbeitung von Rasiermesser-Heftschalen mir selbst eine kleine Mini-Werkstatt auf Platte zu bauen, kam ich über horrend teure Uhrmachermaschinen zu Antriebsmodellen der Dampftechnik.
      Davon habe ich nun einige aufgearbeitet und für meine Zwecke nutzbar gemacht, eine Doll 348 und eine Wilesco 455 zum Antrieb sind auch schon vorhanden.

      Nun zum Thema: Dieser Tage kam mir eine 18,5cm hohe Säulenbohrmaschine in denkbar schlechtem Zustand ins Haus. Diese habe ich erstmal mit vorhandenen Möglichkeiten und Materialien entrostet, gelötet, aufgearbeitet und komplettiert. Den abgebrochenen Fußhebel habe ich durch einen selbstgebastelten Hand-Schwenkhebel ersetzt. Ansonsten müsste das Teil einst (ca. 1920) mal so ausgesehen haben, wie aufd den Bildern gezeigt.

      Nun die Quizfrage: WER war der Hersteller...?
      Sieht mir zwar verdächtig nach Märklin oder Bing aus, könnte aber auch von Doll oder gar aus Frankreich (Carette ?) sein, da das Konvolut mehrere gleich grau lackierte Teile, wie z.B. Drechselbank, Kreissäge, Hochtransmission und eine Bandsäge enthielt, auf der als Einzige "Made in France" steht.

      Würde mich über sachdienliche Hinweise und über Bilder vergleichbarer Modelle sehr freuen !

      Danke & Scharfe Grüße aus Solingen
      Rainer
      Bilder
      • Guss Bohrmaschine 18,5cm.jpg

        96,41 kB, 425×864, 49 mal angesehen
      • MÄRKLIN Guss Bohrmaschine 18,5cm a.jpg

        357,23 kB, 802×864, 52 mal angesehen
      • MÄRKLIN Guss Bohrmaschine 18,5cm b.jpg

        304,07 kB, 802×864, 40 mal angesehen
      • MÄRKLIN Guss Bohrmaschine 18,5cm c.jpg

        300,23 kB, 769×863, 37 mal angesehen
      • MÄRKLIN Guss Bohrmaschine 18,5cm d.jpg

        399,76 kB, 780×864, 36 mal angesehen
      • Guss Bandsäge.jpg

        116,99 kB, 608×864, 47 mal angesehen
      • Guss Drehbank 19,5cm.jpg

        202,16 kB, 1.152×808, 47 mal angesehen
      • Guss Hoch-Transmission.jpg

        196,79 kB, 861×864, 40 mal angesehen
      • Guss Kreissäge.jpg

        173,32 kB, 1.011×864, 47 mal angesehen
      • Guss Laterne.jpg

        103,98 kB, 587×864, 38 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SolingerStahl ()

    • Hallo Harald,
      lieben Dank für die schnelle und kompetente Antwort !
      LABEUR war mir bisher kein Begriff, habe deswegen auch nicht danach gesucht...
      Da hatte ich ja wohl im Unverstand ein glückliches Händchen beim Erwerb dieses "Schrott"-Konvolutes...
      Mittlerweile sind fast alle Teile aufgearbeitet und mehr oder weniger komplettiert, auch die arme Bandsäge kann sich wieder sehen lassen.

      Wo bekommt man dafür eigentlich ein (möglichst) passendes 1mm Sägeband...?

      Gruss Rainer
      Bilder
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm a.jpg

        304,76 kB, 717×864, 43 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm b.jpg

        341,89 kB, 839×864, 42 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm c.jpg

        322,57 kB, 756×864, 43 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm d.jpg

        315,98 kB, 771×864, 46 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm e.jpg

        316,58 kB, 845×864, 41 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm f.jpg

        332,66 kB, 875×864, 47 mal angesehen
    • hallo Rainer,
      knapp 3mmhätte ich gefunden. Ansonsten sehe ich da nur die Chance, dies aus Laubsägeblättern zusammenzulöten/schweißen.

      Problematisch aber bleibt, dass das Band in der Hohlkehle des Rades nicht richtig geführt wird (müsste Flach mit anschlag oder leicht ballig sein)

      Aber auch mit der auf dem Bild dargetstellten Wurmfeder lässt sich zumindest Papier mit etwas Geduld trennen.

      Grüße Stefan
    • Hallo Harald,

      Danke für den link !
      Habe gestern noch bis spät gegoogled aber nur wenig zu LABEUR gefunden, LimagneMiniatures z.B. auch nicht, trotz französischsprachiger Suche...
      Die Preise bei LimangneMiniatures dürfen ja wohl als extravagant bezeichnet werden...!
      LABEUR scheint aber wohl irgendwas mit LE JOUET zu tun gehabt zu haben, die allerdings eine eigenständige Baureihe anboten.

      Über ein paar Bilder Deiner LABEUR Sammlung würde ich mich seghr freuen ... gerne auch an solingerstahl@yahoo.de !

      Gruss Rainer
      Bilder
      • LE JOUET Scientifique Moderne Antriebsmodelle 1950 a.jpg

        236,13 kB, 1.152×642, 40 mal angesehen
      • LE JOUET Scientifique Moderne Antriebsmodelle 1950 b.jpg

        261,4 kB, 1.152×634, 35 mal angesehen
      • LE JOUET Scientifique Moderne Bohrmaschine (Perceuse a colonne) 1950.jpg

        43,78 kB, 399×739, 28 mal angesehen
      • LE JOUET Scientifique Moderne Box 1950.jpg

        294,08 kB, 1.152×714, 32 mal angesehen
      • LE JOUET Scientifique Moderne Drechselbank (Tour à bois) 1950.jpg

        133,85 kB, 1.152×697, 31 mal angesehen
      • LE JOUET Scientifique Moderne LJSM Kreissäge (Scie circulaire) 1950 a.jpg

        174,43 kB, 985×739, 28 mal angesehen
    • Eine kleine Aktualisierung zur LABEUR Jouet Bohrmaschine...

      Die Transmissionsräder wurden gegen zweistufige Rollen getauscht und diese sowie die Umlenkrollen in Teflonband gelagert.
      Nach ein paar Tröpfchen WD40 in den Durchführungen läuft das Teil nun sprichwörtlich "wie am Schnürchen"...
      Meinem grobschlächtigen Zimmermannsnagel, der als Handhebel den abgebrochenen Fußhebel am Teller ersetzt, habe ich manuell eine Schlankheitskur verpasst und ihm einen großen Stecknadelkopf in Braun aufgesetzt, der in Ermangelung einer Messingkugel ganz gut einen Holzknauf imitiert.
      Mehr Detailierung werde ich an dieser Bohrmaschine wohl nicht vornehmen, da ich soweit wie möglich den Ursprungszustand dieses recht seltenen Modelles erhalten möchte.
      Somit ist diese die erste einsatzbereite Maschine meiner geplanten Miniatur-Werkstatt und zum Bohren der Nietlöcher von Rasiermesserheftschalen vorgesehen.

      Gruss Rainer
      Bilder
      • LABEUR France Guss Bohrmaschine 18,5cm e.jpg

        429,79 kB, 1.048×864, 44 mal angesehen
    • Neues von der Bandsäge...

      Habe heute vom Sägenhersteller ein Muster des extra für die LABEUR Bandsäge auf 40cm konfektionierten 2,9x0,5mm Bandsägeblattes bekommen !
      Also direkt mal die Antriebsspirale gegen das Blättchen getauscht...
      Passt mit Breite und Umfang wie angegossen auf die Kleine, allerdings hat das Blatt durch die Materialstärke von 0,5mm eine sehr hohe Eigensteifigkeit und ist kaum gerade zu spannen.
      Durch die hohen Spannkräfte fällt auch das Antriebsmoment derart hoch aus, daß die Säge übliche Antriebe wie 5V E-Motörchen oder Dampfmaschine wohl überfordern würde.
      Da dürfte jede Antriebsspirale und sogar ein Lederriemen durchrutschen...
      Auch dürfte der Verschleiß an den Achslagern immens sein.
      Mit einer Bestellung weiterer Blätter werde ich also abwarten, bis das Maschinchen ein paar Probeläufe hinter sich gebracht hat.

      Grüsse aus Solingen
      Rainer
      Bilder
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm h mit Badsägeblatt.jpg

        281,22 kB, 788×864, 20 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm i mit Badsägeblatt.jpg

        271,49 kB, 869×864, 25 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm k mit Badsägeblatt.jpg

        306,5 kB, 973×864, 23 mal angesehen
      • LABEUR France Guss Bandsäge 18cm l mit Badsägeblatt.jpg

        282,09 kB, 883×864, 22 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SolingerStahl ()

    • Hallo zusammen,
      ...mal 'was Neues zu den Bohrmachinen von "LABEUR France"...

      Durch meine ersten Spontankäufe und Restaurierungen von "Mehr oder weniger Schrott"-Konvoluten des französischen Herstellers "LABEUR Paris" auf den Geschmack gekommen und nach erfolgreicher Recherche weitere Einzelstücke und Konvolute erworben, hat sich mittlerweile eine stattliche Anzahl dieser hierzulande recht selten anzutreffenden Antriebsmodelle bei mir angesammelt. Darunter nun auch einige Stücke im unbeschädigten und vollständig erhaltenen Originalzustand, wie z.B. diese 3 Varianten der Bohrmaschinen.


      Im Vergleich zu einer "normalen" Carl DOLL (BOWMAN,GB) Bohrmaschine erkennt man schnell, daß die LABEUR Maschinen wesentlich massiver und größer waren, was den geplanten Einsatz als "Gebrauchsmaschinen" in einer Modellwerkstatt erheblich erleichtert. Während die kleine DOLL viel zu fragil für einen realen Gebrauch erscheint, sind zumindest die 2 größeren LABEUR dafür bedingt geeignet. Der Einsatzbereich beschränkt sich jedoch auf Bohrer bis 2,5mm und weichere Werkstücke, wie Holz, Horn oder Celluloid.


      Alle 3 LABEUR Bohrmaschinen sind wohl zu verschiedenen Zeiten aus unterschiedlichen Produktionsstätten gekommen. Die unter dem Namen LABEUR mit dem Titel L' USINE MINIATURE verkauften Antriebsmodelle stammen aus der Kooperation SOCIETE POUR LA FABRICATION DE JOUET PARIS, auch kurz SFJ bzw. SOCIETE INDUSTRIELLE FABRICATION JOUET auch kurz SIF genannt. So sind z.B. die zwei ersten von links aus schwerem Zinnguss, während die große aus leichtem Aluguss hergestellt wurde und mit Ihrer Säulen-Doppelrolle sowohl für Decken- als auch Bodenantrieb geeignet ist. Den 2 größeren PERCEUSE DE COLONNE gemeinsam, ist eine massive Tragsäule aus Stahl, die ausser dem Rollen-Spindelkopf jeweils einen mittels Hebel höhenverstellbaren Bohrteller aufnimmt.


      Zu den anderen LABEUR Antriebsmodellen wie Drechselbank, Schleifbock, Kreissäge, Exzenterstanze etc. werde ich in Kürze auch noch berichten.

      Grüsse aus der Klingenstadt
      Rainer

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von SolingerStahl ()