Dampffeuerspritze Shand&Mason

    Herzlich Willkommen im neuen Forum

    • Hallo in die Runde,

      inzwischen gibt es wieder Metallspäne.

      Ich habe mit dem Bau der Dampfpumpe angefangen.
      Die im Bild gezeigten Messingbauteile habe ich von einem Modellbaukollegen bekommen.
      Diese waren eigentlich die Initialzündung für den Bau der Dampffeuerspritze.
      Begonnen habe ich mit den beiden Ventilplatten und den Ventilen für die Pumpe.




      Als nächstes folgen die Zylinder und die Zylinderdeckel für die Pumpe.

      Gruß
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.
    • Hallo Forum,

      weil mir das MS - Rundmaterial ausgegangen ist habe ich die Speisepumpe gebaut.




      Die Flansche sollten eigentlich aus dem Gehäuse herausgearbeitet werden, das war mir aber zu aufwendig, zumal dann die Gegenstücke der Verschraubung identisch seinen müssen.



      Deshalb habe ich mir etwas Meterware angefertigt und dann die Scheiben für die Flansche abgeschnitten.






      Gruß
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.
    • Hallo,

      inzwischen sind die oberen Pumpendeckel fertig und verschraubt.
      Auch die Säulen für die Dampfmaschine sind mit der Achse und dem Mittellagerbock ausgerichtet.

      Für eine leichtere Montage der gesamtem Dampfpumpe habe ich in das Gewinde der unteren Pumpendeckel (Entwässerungsstopfen)
      2 Ständer mit einer Grundplatte eingeschraubt.
      So wie im Bild, soll die Maschine einmal im Fahrwerk/Rahmen aufgehangen werden.


      Beste Grüße
      und Euch allen ein schönes Osterfest
      wünscht
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.
    • Moin Dieter,
      den Radsturz von 3°, so wie vorgesehen zu erreichen war eigentlich nicht so kompliziert.
      Ich habe die Taschen in der Nabe mit der 3 ° Einstellung des Teilkopfes ausgefräst und in der gleichen Einstellung auch die Bohrungen für die Stifte eingebracht.


      Die "Taschen" für die Positionierung der Speichen sind im Bauplan so nicht vorgesehen, ich habe diese 3 mm tief eingefräst und die Speichen 3 mm länger angefertigt. Das gilt auch für die Vorderräder.

      Viel schwerer tue ich mich mit dem Fräsen der Wasserkanäle im Pumpenblock. Das schiebe ich nun schon ewig vor mir her.
      Da ist die Interpretation der Zeichnung ziemlich verwirrend.

      Hast Du da einen Tipp, bzw. wie hast Du das gemacht?

      Gruß
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.
    • Neu

      Hallo in die Runde,

      ich habe nicht aufgegeben, aber die Frühjahrsbestellung, soweit es das Wetter zugelassen hat, war angeordnet. :(
      Um wieder ins Geschick zu kommen habe ich mich am Dampfzylinder versucht und die Steuerschlitze in der Speigelfläche und auch die Dampfkanäle gefräst.
      Zeichnerisch habe ich den Winkel für die schrägen Kanäle ermittelt und dafür mangels Sinusschraubstock einen Keil von 23° zurecht geschnitten.

      Zu Beginn die Taschen ausgefräst, da bleibt nur wenig Platz für die Gewinde der Deckelverschraubung
      und dann mit 3 mm Fräser ausgebohrt.




      Als nächstes habe ich die Steuerschieber und die Schieberkästen gefräst und abgebohrt.


      Und zum Schluss aus Spaß an der Freude mal wieder alles zusammen gestellt.


      Die Dampfpumpe wird ein ziemlich kompaktes und auch schweres Bauteil.

      Gruß
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.
    • Neu

      Hallo Modellbauer
      @ Jorge,

      da scheine ich ja schon fast eine Fangemeinde zu haben.
      An dieser Stelle einmal meinen Dank für die Likes von Euch zu diesen Bericht, sind insofern für mich von Bedeutung, weil man so erfährt, wer sich für das Thema interessiert.
      Immer noch hoffend, dass sich mal einer äußert, der auch aktuell an diesem Modell baut.

      Weil es Freude macht zu berichten,noch ein paar Bilder von den letzten Teilen.
      So sind die oberen und unteren Zylinderdeckel der Maschine entstanden. Bis auf ein paar Details identisch mit den der Pumpe.
      Weil hier die Bohrung der Kolbenstangenführung/Durchführung , der Zylinderbund im Deckel genau passen müssen gehe ich bei den doch recht schmalen Scheiben so an die Sache heran.
      Scheiben mit etwas Übermass absägen und auf meinen alten 90jährigen, alten Dame vordrehen, so dass ein Einspannzapfen in einer ER 32 Zange passt. (10 mm.)




      Dann in einer Einspannung fertig drehen.
      Die Aufnahme der ER Zangen meiner Fräsmaschine habe ich mir für die Rotwerk selbst gebaut.

      Desweiteren ist dann auch noch der Ölerkasten für die Zentralschmierung der Kurbelwellenlager entstanden.
      Sollte eigentlich lt. Plan ein Blechteil werden, ich habe diesen aber aus dem Vollen gearbeitet. Hat auch nicht länger gedauert.




      So, dass war´s dann mal wieder.

      Gruß
      Harald
      Du kannst nur das nicht, was Du nicht versucht hast.